Didgeridoos

[Hauptmenü]

Didgeridoos

Das Didgeridoo ist ein Blasinstrument aus der Familie der Aerophone und gilt als traditionelles Musikinstrument der nordaustralischen Aborigines, dort zumeist gefertigt aus einem von Termiten ausgehöhlten Stamm lokaler Eukalyptusarten.
 
Der Klang des Didgeridoo – erdig, weich, ursprünglich –
entführt uns in die weiten Ebenen des australischen Outback.
Auf den Spuren der Aborigines tauchen wir ein in die „Traumzeit“, wir erfahren den Glauben der Aborigines an
die Verantwortung des Menschen gegenüber der Natur. Das hochwertige Didgeridoo wird aus termitengehöhlten
Stämmen des Eukalyptusbaumes hergestellt.

Wir führen einfache Modelle aus Bambus, die in Indonesien gefertigt werden.

Grollen, Röhren, Brummen, Tierstimmen, Naturgeräusche – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Die Klänge des Didgeridoos sind fast unbeschreiblich.
 

 

Bild von links nach rechts:
d01 Didgeridoo Bambus indonesisch, einfach
L ca. 120 cm, 29,00 Euro

d02b Didgeridoo Bambus indonesisch,bemalt
L ca. 120 cm, 75,00 €

d07 Didgeridoo Bambus indonesisch,
bemalt mit erdfarbenen, australischen Motiven
L ca. 120 cm, 41,00 €

o. Abb.: dt - Tasche einfach,
L ca. 150 cm
Baumwolle, bunt bedruckt
12,00 Euro

o. Abb.: dtp Tasche gepolstert,
L ca. 130 cm
schwere, sehr gute Ausführung
31,00 €

dcd10 „Didgman“, Lern-CD,
Dirk Schellberg, gute Spielanleitung, bunte Bilder
20 €

dcd11 "Didgman 2", Lern - CD,
Dirk Mannfeld neue Atemtechniken, Rhythmen und Sounds
20,00 €
 

Indonesische Didgeridoos
ab
29,00 Euro, nt.

d01

Der Begriff Didgeridoo
(anglifizierte Schreibweise für „Didjeridu“)
ist eine lautmalerische Nachahmung des Klanges oder einer auf diesem Instrument gespielten Rhythmusfolge.

Die einheimischen Namen variieren dem jeweiligen Gebiet und auch der Verwendung entsprechend, es gibt mindestens fünfzig davon,
zum Beispiel: djalupu, djubini, ganbag, gunbarrk, gamalag, maluk, yirago, yiraki, yidaki und yedaki.

Instrumentenkundlich steht das Didgeridoo von der Art und Weise der Tonerzeugung her
(Lippen als Tongenerator, Röhren als Verstärker) den Blechblasinstrumenten nahe.
Als einziges dieser Instrumente wird es auf dem Grundton, d.h. auf der ersten/tiefsten schwingfähigen Frequenz geblasen.

Das Didgeridoo besteht aus einem 1 bis 2,50 m messenden Abschnitt eines Eukalyptusstammes, der von den darin wohnenden Termiten ausgehöhlt wird. In einigen Fällen wurde auch Bambus eingesetzt sowie Stämme des Pandanus-Baumes, dessen weicher Kern herausgearbeitet werden kann. Spätestens seit der Einführung von Werkzeugen ist Eukalyptus das vorherrschende Material.

Spieltechnik

Das Didgeridoo wird mit "flatternden" Lippen sanft angeblasen. Die Lippenkontrolle ist für die Kraft und Dynamik des Grundtones entscheidend, weniger die Luftmenge oder Anblasstärke.

Klangveränderungen entstehen durch:
sprachähnliche Artikulationen (Anschläge wie „d,t,k,g“..u. ä., Zungenroller wie „r“
 und vokalartige Töne wie „a,e,i,o,u“ u. v. m.)
Verengungen des Mundraumes (Zunge, Wangen, Unterkiefer), (lautmalerisch in etwa beschreibbar als „wok“ oder „wik“, und andere)

Veränderung des Anblasdruckes in Verbindung mit instrumenteneigenen Resonanzen
(Erhöhung/Erniedrigung des Grundtones, Trompetentöne, resonierende Zungenschläge)

Einsatz der Stimme (als lauter Schrei oder als sanfte Stimme zur Erzeugung einer „Schwebung“, eines rauen Tones)
Die pittoreske Nachahmung von Tiergeräuschen (Dingobellen, Kängurusprünge, das Lachen des Kookaburra u. ä.) wird gelegentlich dem Kontakt mit Weißen zugeschrieben, die die tierischen Elemente innerhalb traditioneller Rhythmen ohne intensive Vorbildung nicht wahrnehmen können.
Durch die Technik der Zirkular - Atmung können die Klangelemente ohne Atempause nahtlos aneinander gefügt werden. Bei der Zirkularatmung wird die Luft aus dem Mundraum herausgedrückt, während durch die Nase geatmet wird. Das Musizieren ist ein ausgezeichnetes Training für Hals-, Mund- und Atemmuskulatur.
Es gibt überzeugende Hinweise, dass sich die weitverbreitete Schlafapnoe (nächtliche Atemstillstände) dadurch bessern kann.

Das Didgeridoo wird traditionell meist sitzend oder hockend gespielt, wobei das Ende am Boden aufliegt. Oft klopft der Bläser mit den Fingern oder mit einem Klangstab (Clapstick oder „bilma“) rhythmische Figuren dazu.
Obwohl durch die Kombinationen aus Stimme und Obertönen bewusst melodische Elemente eingesetzt werden, ist das Didgeridoo in erster Linie ein Rhythmusinstrument.
In den moderneren, westlichen Interpretationen wird das Instrument oft in Form von langgezogenen, meditativen Phrasierungen eingesetzt, auch haben sich im Zusammenhang mit der westlichen Musikkultur eine Vielzahl von Klangtechniken eingebürgert, die die Verwendung in modernen Musikrichtungen erlaubt.
 

d01

 Didgeridoo Bambus
indonesisch, einfach

1warenk

d02b

 Didgeridoo Bambus indonesisch,bemalt

1warenk

d07

Didgeridoo Bambus indonesisch,
bemalt mit erdfarbenen, australischen Motiven

1warenk

dt

Didgeridoo Tasche einfach

1warenk

dtp

Didgeridoo Tasche gepolstert

1warenk

dcd10

 „Didgman“, Lern-CD

1warenk

dcd11

 "Didgman 2", Lern - CD

1warenk